anschießen


anschießen
an|schie|ßen ['anʃi:sn̩], schoss an, angeschossen <tr.; hat:
1. durch einen Schuss verletzen:
ein Tier anschießen.
2. (ugs.) heftig kritisieren:
man hat in der Versammlung den Bürgermeister angeschossen.
Syn.: angreifen, attackieren, rüffeln (ugs.), rügen, schelten (geh.), schimpfen auf/über, wettern gegen/über.

* * *

ạn||schie|ßen 〈V. 213
I 〈V. tr.; hat
1. durch Schuss treffen, verwunden, aber nicht töten
2. 〈fig.; umg.〉 scharf kritisieren
● ein Gewehr \anschießen Probeschüsse damit abgeben, einschießen; es war kein absichtliches Handspiel, er wurde nur angeschossen 〈Fußb.〉 vom Ball getroffen
II 〈V. intr.; ist; Chem.; fig.〉 sich festsetzen, kristallisieren (Kristall) ● angeschossen kommen 〈umg.〉 mit großer Geschwindigkeit näher kommen

* * *

ạn|schie|ßen <st. V.>:
1. <hat> durch einen Schuss verletzen; mit einem Schuss treffen:
jmdn., ein Tier a.;
er raste umher wie ein angeschossener Eber.
2. <hat> (Militär, Jagdw.) Waffen auf ihre Genauigkeit u. Treffsicherheit prüfen; einschießen:
schwere Waffen a.
3. <hat>
a) mit Böllerschüssen o. Ä. begrüßen:
das neue Jahr a.;
b) (Leichtathletik) den Beginn eines Rennens od. der letzten Runde eines Rennens durch einen Schuss signalisieren:
die letzte Runde a.
4. <hat> (Fußball) den Ball gegen einen Spieler schießen:
den herauslaufenden Torwart a.
5. <hat> (ugs.) [in übler Weise] kritisieren:
die Konkurrenz a.
6. <ist> in schnellem Tempo, geräuschvoll herankommen:
donnernd schossen die schweren Maschinen an;
<meist im 2. Part. in Verbindung mit »kommen«:> der Damm war gebrochen, das Wasser kam brausend angeschossen.

* * *

Anschießen,
 
Waffentechnik: das Prüfen von fabrikneuen oder instand gesetzten Rohrwaffen auf Haltbarkeit, Systemfunktion und Trefferlage. Beim Anschießen schwerer Waffen (und anderer Panzerkanonen, Schiffsgeschütze) wird auch die Lafettierung geprüft.

* * *

ạn|schie|ßen <st. V.>: 1. durch einen Schuss verletzen; mit einem Schuss treffen <hat>: dass er ... gewildert und das Tier mit einem Giftpfeil angeschossen hat (Grzimek, Serengeti 118); sie haben wieder einen Flüchtling angeschossen; er raste umher wie ein angeschossener Eber. 2. (Milit., Jagdw.) Waffen auf ihre Genauigkeit u. Treffsicherheit prüfen; einschießen <hat>: schwere Waffen a. 3. <hat> a) mit Böllerschüssen o. Ä. begrüßen: das neue Jahr a.; b) (Leichtathletik) den Beginn eines Rennens od. der letzten Runde eines Rennens durch einen Schuss signalisieren: die letzte Runde a. 4. (Bergbau) durch Lossprengen des Gesteins bloßlegen <hat>: eine Ader a. 5. (Fußball) den Ball gegen einen Spieler schießen <hat>: den herauslaufenden Torwart a. 6. (ugs.) [durch üble Nachrede] schädigen; kritisieren; [geschäftlich] in Verruf bringen <hat>: die Konkurrenz in ganz hässlicher Weise a.; Die Importeure fühlen sich zu Unrecht angeschossen (Tages Anzeiger 14. 10. 85, 43). 7. eilig herankommen; sich in schnellem Tempo, geräuschvoll nähern <ist>: donnernd schossen die schweren Maschinen an; <meist im 2. Part. in Verbindung mit „kommen“:> der Damm war gebrochen, das Wasser kam brausend angeschossen. ∙ 8. a) plötzlich hervortreten: Neue Weltteile sollen entstehen, neue Geschlechter sollen aus der großen Auflösung a. (Novalis, Heinrich 115); b) sich ↑ansetzen (5 c): aus seinem Blut sprießen nicht Rosen hervor, sondern schießen Quecksilberblüten an (Büchner, Dantons Tod I, 5).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anschießen — Anschießen, verb. irreg. (S. Schießen,) welches in doppelter Gestalt üblich ist. I. Als ein Activum, da es denn, so wie das einfache schießen, auf verschiedene Art gebraucht wird. 1) Durch einen Schuß verwunden. Einen Hirsch, ein wildes Schwein,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Anschießen — Anschießen, 1) ein Gewehr a., zum ersten Male u. versuchsweise mit einem Gewehr schießen; 2) beim Schießen u. Kegeln den ersten Schuß thun; 3) das A., das Probeschießen an einem kleinen Vogel, welches einem Hauptvogelschießen vorausgeht u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anschießen — Anschießen, aus neugefertigten Waffen eine gewisse Anzahl von Schüssen abgeben. Das A. bezweckt die Prüfung der Güte und Haltbarkeit des Materials und die Ermittelung der Trefffähigkeit, die eventuell durch Regulierung von Korn und Visier… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • anschießen — anschießen:angeschossenkommen:⇨anlaufen(9) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • anschießen — V. (Aufbaustufe) jmdn. durch einen Schuss verwunden Beispiel: Der Polizist wurde am Arm angeschossen …   Extremes Deutsch

  • anschießen — Jemanden anschießen: ihn (versehentlich) verwunden, in übertragener Bedeutung heute auch: jemanden angreifen, z.B. einem unliebsamen Politiker Vorwürfe machen, durch verleumderische Herabsetzung die Position von jemandem gefährden, sein Ansehen… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • anschießen — ạn·schie·ßen [Vt] (hat) 1 jemanden / ein Tier anschießen jemanden / ein Tier mit einem Schuss treffen, so dass er / es verletzt, aber nicht tot ist; [Vi] (ist) 2 meist angeschossen kommen gespr; sich sehr schnell in jemandes Richtung bewegen und …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • anschießen — anschießenv 1.intr=eineKarteanspielen.Miteinem»Schuß«wirdder»Kampf«begonnen.Kartenspielerspr.19.Jh. 2.jnanschießen=jdsRufundAnsehenschwerschädigen;jnabfälligbeurteilen.DerBetreffendewirdgewissermaßenmiteinemSchußgetroffen,dernichtsofortlebensgefäh… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • anschießen — ạn|schie|ßen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Königrufen — (auch: Königsrufen) ist ein in Österreich und Südtirol gepflegtes Kartenspiel für vier Spieler aus der Tarock Familie. Von seinen Spielern wird es meist einfach „Tarock“ genannt. Der Name des Spiels beschreibt die Praxis bei den grundlegendsten… …   Deutsch Wikipedia